Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri

Neubau und Erweiterung der Schulanlage in Altdorf, September 2017.
Grundriss 600m2

Wir haben das bestehende Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri mit einem kubischen dreigeschossigen Holzelementbau erweitert. Das Bauwerk ruht auf einer Stahl-Beton-Bodenplatte als Flachgründung.

Um einen stützenfreien Mehrzweckraum im Erdgeschoss zu ermöglichen, sind die Tragachsen im Gebäudeinneren als Fachwerk aus Buche und Fichte über zwei Geschosse gebildet. In den beiden Obergeschossen befinden sich je vier Schulräume sowie mehrere Gruppen- und Vorbereitungsräume. Die Geschossdecken sind Holz-Beton-Verbundelemente aus Rippen und einer Ortbetonplatte.

Der dreigeschossige Neubau ist das erste Gebäude im Kanton Uri, das nach Minergie-P-Eco Standards erstellt wurde. Der Holzbau hat ausserdem die Auszeichnung Herkunftszeichen Schweizer Holz von Lignum Schweiz erhalten. Dieses Label ist Gebäuden vorbehalten, deren Fassaden oder Tragwerke zu mindestens 80% aus Schweizer Holz bestehen. Im BWZ Uri wurden 411 m3 Holz für das Tragwerk verbaut; das Holz stammt zu 84% aus Schweizer Wäldern.

Unsere Leistungen

  • Projektierung, Ausschreibung und Ausführungsprojekt des Holzbaus und des Stahlbetonbaus
  • Brandschutzplanung während gesamter Projektphase
  • Werkplanung des Holzbaus

Auftraggeber

  • Baudirektion Amt für Hochbau Uri, Altdorf

Projektpartner

  • CAS Architekten, Altdorf

«Unser Fokus liegt auf Holz und damit auf der richtigen und sinnvollen Verwendung dieses nachhaltigen und ökologischen Baustoffes. Die Idee ist nicht der kompromisslose Holzeinsatz, sondern eine Holzdenkweise, mit welcher wir Sinn und Zweck von Lösungen prüfen und anhand von Alternativen beurteilen.