Neubau Probehaus Luzerner Sinfonieorchester

Probehaus des Luzerner Sinfonieorchesters, Kampus Südpol, Kriens (LU). 2016-2020. Brandschutzplanung und QS-Verantwortliche Brandschutz.

Zwischen Luzern und Kriens steht seit mehr als zehn Jahren das Kulturzentrum Südpol. Im Sommer 2020 kam das neue Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters LSO dazu. holzprojekt war bei diesem Neubau als Brandschutzplanerin und QS Verantwortliche Brandschutz tätig.

Das neue Orchesterhaus verfügt über einen grossen Probensaal sowie über zehn kleinere Register- und Einzelprobenräume für die 70 Berufsmusikerinnen und -musiker. Die Tragstruktur des Neubaus, die Wände und Geschossdecken bestehen aus Stahlbeton. Das Tragwerk im 3. Obergeschoss und die Dachkonstruktion sind in Stahlbauweise realisiert. Die Aussenhülle besteht aus Aluminium. Die Innenwände wurden in Kalksandstein ausgeführt, um die Akustik zu verbessern. Der 370 m2 grosse Probensaal mit einer Raumhöhe von fast zehn Metern wurde aus klanglichen Gründen mit Eiche ausgekleidet und bietet Platz für 300 Personen.

holzprojekt hat für das Probehaus des LSO das Brandschutzkonzept erstellt, die Brandschutzpläne gezeichnet und die Ausführung als QS-Verantwortliche begleitet. Dank einer intelligenten Planung konnten wir wirtschaftliche Brandschutzlösungen für das Gebäude entwickeln. Als QS-Verantwortliche Brandschutz waren wir als Ansprechpartnerin gegenüber der Brandschutzbehörde verantwortlich für die Erstellung und Eingabe aller erforderlichen Dokumente. Damit wird der Behörde und der Eigentümerschaft bestätigt, dass alle nötigen Brandschutzmassnahmen umgesetzt wurden und dass die Brandschutzeinrichtungen einwandfrei funktionieren. Zudem erhielten die Nutzer:innen alle notwendigen Informationen bezüglich Betrieb, Wartung und Unterhalt der Brandschutzeinrichtungen.

Unsere Leistungen

Bauherrschaft

Projektpartner:innen

Realisierung

  • 2016-2020

«Unser Fokus liegt auf Holz und damit bei der richtigen und sinnvollen Verwendung dieses Baustoffes. Die Idee ist nicht der kompromisslose Holzeinsatz, sondern eine Holzdenkweise, mit welcher wir Sinn und Zweck von Lösungen prüfen und anhand von Alternativen beurteilen.