Unser Team vergrössert sich

Herzlich willkommen im Team, Michael Enz!

Michael Enz startete Anfang August als Projektleiter Holzbau. Er hat nach seiner Lehre als Zimmermann an der Berner Fachhochschule in Biel den Bachelor in Holztechnik gemacht. Später bildete er sich zum Brandschutzfachmann VKF weiter. Wir freuen uns sehr, dass Michael Enz zu unserem Team gehört – willkommen!

Worauf freust Du dich am meisten?

Ich freue mich, die vielfältigen Herausforderungen von spannenden Holzbauprojekten aufs Fundament zu bringen. Mich dabei in einem dynamischen Umfeld, umgeben von einem super Team, zu bewegen, freut mich besonders. Weiter freue ich mich auch darauf meine Erfahrungen einzubringen und so das holzprojekt-Team als Ganzes weiterzubringen.

Was fasziniert Dich am Holzbau?

Die Formen, die Vielfältigkeit und das Gefühl, das ein Holzbau auslöst, sind in meinen Augen einzigartig. Ich finde es zudem spannend mitzuerleben, wie schnell die Transformation einer traditionellen Branche zu einer Hightech-Branche gelingen kann. Die Holzbranche hat dies in meinen Augen sehr gut geschafft, ohne dabei das traditionelle Handwerk und das Wissen von jahrhundertelanger Holzbaukultur zu vergessen.

Was sind für Dich die grössten Vorteile des Baustoffs Holz?

Holz speichert während der verbauten Lebensdauer CO2. Solange dieses Holz verbaut ist, bleibt dieses CO2 im Holz gespeichert. Am Ende des Lebenszyklus gibt dann das Holz nur so viel CO2 wieder an die Atmosphäre ab, wie vorgängig eingespeichert wurde: Ein Nullsummenspiel. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass dann bei diesem Prozess erneuerbare nutzbare Energie zur Verfügung steht. Das schafft kein anderes Baumaterial. Gegenüber den Leistungen der Natur sind meine Ingenieursleistungen dann doch eher bescheiden 😉.

Wo siehst Du das grösste Potenzial, um die Holzbauweise weiter voranzubringen?

Die digitale Planungsweise ist durch die Vorfertigung schon lange im Holzbau angekommen. Bei der Durchgängigkeit der Daten von der Sägerei zum Holzleimwerk, über die Planerin zum Holzbauer ist jedoch noch Luft nach oben. Durch eine weitere Standardisierung von Bauteilen und vorallem von Anschlüssen und Verbindungen kann der Planungsaufwand und somit die Kosten minimiert werden, bei gleichzeitiger Steigerung der Qualität.

Wir wünschen Dir einen guten Start und viel Freude bei der Arbeit!